E4 Budenheim nach Bingen – Ich bin im Flow!

Heute ist schon der vierte und damit der letzte Tag des ersten Abschnitts von Hanau nach Bingen, den ich auf dem Jakobsweg Mainz laufe. Die letzte Tagestour, die ich machen werde, denn danach bin ich auf dem Soonwaldsteig mit Zelt unterwegs und werde ohne Unterbrechung bis Portugal laufen.


Nach der gestrigen Erfahrung mit dem zu späten Loslaufen mache ich es heute besser und stehe dafür gerne um halb 6 Uhr auf. Die Anfahrt bis Budenheim klappt gut und um 9 Uhr bin ich schon wieder unterwegs.

Unterwegs auf dem Jakobsweg Mainz-Bingen-Trier

Heute laufe ich auf dem Jakobsweg Mainz-Bingen-Trier.

Der Weg geht von der Fährstation in Budenheim zwar am Rhein entlang, allerdings etwas versetzt durch Wiesen und Wälder bis Heidesheim am Rhein.

Durch Heidesheim laufe ich durch und komme wieder auf Feldwege, auf denen ich gemütlich bis Ingelheim am Rhein laufe. Vorm Ortseingang steht eine Bank im Schatten. Ich ziehe Schuhe und Socken aus und lege die Beine hoch, herrlich. Nach den geschwollenen Füßen gestern, habe ich gelernt, dass Füße hochlegen deutlich besser hilft, als bei der Pause im Café oder Restaurant zu sitzen wo die Füße eigentlich nur weiter anschwellen.

In Ober Ingelheim kehre ich dann trotzdem in ein Bistro ein. Mit Holunder-Limonade und Flammkuchen sitze ich draußen im Schatten. Am vierten Tag ist es für mich schon ganz normal geworden, alleine essen zu gehen.

Als ich aus der Stadt draußen bin, wandere ich zwischen Obstbäumen und Wein dahin. Zum ersten Mal telefoniere ich unterwegs und merke, wie schnell die Zeit vergeht, wenn man mit jemandem quatscht. Solange man nicht gerade durch die Stadt läuft und die Karte im Blick haben muss, klappt es sehr gut. Telefonieren setze ich also auf die Liste der Dinge, die man mein Laufen tun kann, die mich kurzzeitig ablenken und die Stimmung heben können – wer weiß, wofür eine solche Liste noch gut sein wird.

Jakobsweg Mainz - Bingen. Von Budenheim aus laufe ich auf ruhigen Feldwegen
Jakobsweg Mainz – Bingen: Von Budenheim aus laufe ich auf ruhigen Feldwegen
Abwechslung auf dem Weg - ich laufe ein Stück durch die Weinberge, unterwegs auf dem Jakobsweg Mainz Bingen Trier
Abwechslung auf dem Weg – ich laufe ein Stück durch die Weinberge

Dann laufe ich durch Gau-Algesheim durch und wieder aus der Stadt raus. Diese Mischung aus Stadt und Land ist heute super, so macht Wandern richtig Spaß!

Jetzt läuft’s doch – ich bin endlich im Flow

Nach Gau-Algesheim mache ich mir dann auf einem geraden Stück Musik an. Auch damit läuft es sich gleich wie viel rhythmischer und leichter! Beeindruckend, wie man plötzlich in den Takt findet. Zum ersten Mal komme ich in den Flow, auf den ich die letzten Tage gewartet habe. Ich laufe wie in einem Tunnel. Laufen, sonst Nichts. Meine Füße laufen und rollen auf dem Boden ab. Meine Beine laufen, rechts, links. Mein ganzer Körper, aber vor allem der Kopf läuft.

So bin ich schnell in Gaulsheim und von hier sind es plötzlich nur noch 6 km bis Bingen. Auch Musik merke ich mir also als Werkzeug, um schwierige Abschnitte durchzuhalten.

Ich schätze die Zeit ab, die ich noch zu laufen habe und merke das ich einen früheren Zug erwischen könnte, wenn ich jetzt Gas gebe. Diese Herausforderung motiviert mich zusätzlich und ich mache mir eine Route in Google Maps an, um sicherzugehen das ich in der Zeit bleibe und auf den letzten Kilometern nicht vom Weg abkomme. Da ich mittlerweile direkt an der Uferpromenade des Rheins laufe, ist der Weg nicht zu verfehlen.

In Bingen hat man eine schöne Aussicht auf das bekannte Ausflugsziel Rüdesheim am Rhein auf der anderen Rheinseite. Das Kulturufer in Bingen ist außerdem Startpunkt für Ausflüge zur Loreley. Wenn ich heute bereits hier übernachten würde, hätte ich außerdem eine gute Gelegenheit mich auf die Spuren der Hildegard von Bingen zu begeben. Da ich allerdings zurück nach Hanau fahren werde, führt mich der Weg direkt zum Hauptbahnhof.

Endspurt bis Bingen am Rhein
Endspurt bis Bingen am Rhein

15 Minuten vor Abfahrt komme ich an und tue etwas, was ich seit vielen Jahren nicht mehr gemacht habe. Ich ziehe mir eine kalte Cola aus dem Getränke-Automaten! Auf dem Bahnsteig setze ich mich hin, ziehe die Schuhe aus und genieße mein kaltes Zuckergetränk. Damit feiere ich das Ankommen in Bingen und vor allem den Abschluss des ersten Abschnitts meiner großen Wanderung nach Portugal!

Um 16.24 Uhr steige ich in den überfüllten Zug und quetsche mich mit großem Rucksack in den Stehbereich. Ich beglückwünsche mich zu der Cola, die ich getrunken habe, denn ansonsten hätte wohl in diesem Moment mein Kreislauf nicht mehr mitgespielt.

Umsteigen in Ingelheim. Umsteigen in Rüsselsheim. Wahnsinn, wie weit man zu Fuß kommt. Schließlich sitze ich in der HLB nach Laufach und denke an das Wochenende im Spessart zurück, bei dem wir in Laufach im einzigen geöffneten Restaurant, dem Döner Imbiss, auf dem Gehsteig sitzen mussten, weil Lola nicht rein durfte.

Zusammenfassung Tag 4

Heute gab es eine sehr schöne Streckenführung mit genau der richtigen Abwechslung aus Ortschaften zum Einkehren, und schönen Wegen. Die Wege gingen entweder am Fluss, meist aber durch Wein- und Obstplantagen, oft auf Schotter oder Sand, sodass der Tag sehr kurzweilig war. Durch die Hitze und das zügige Laufen auf den letzten 6 Kilometern merke ich erneut die Anstrengung. Trotzdem überwiegt die Freude, den ersten Abschnitt geschafft zu haben. Morgen ist Pause Tag und ab übermorgen geht es mit vollem Gepäck von Bingen aus auf den Soonwaldsteig und damit in den Hunsrück!

Überblick Tag 4

Etappe: Budenheim – Bingen
Strecke: Flache, schöne und abwechslungsreiche Strecke auf dem Jakobsweg Mainz-Bingen. Wege gingen entweder am Fluss, meist aber durch Wein- und Obstplantagen, oft auf Schotter oder Sand. Durch einige Ortschaften mit Einkehrmöglichkeiten (z.B. Ingelheim).
Tageskilometer: 29,5 km
Gesamtkilometer: 116 km
Datum: 11. August 2022
Wetter: 32°C, Sonne


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert